Warum sollte man Luft aus dem Anlagenwasser entfernen?

In einem Heiz- oder Kühlsystem wird die Wärme über die Anlagenflüssigkeit transportiert, meist Wasser. Freie Luft im System vermindert die Leistung und Effizienz Ihrer Anlage, denn die Wasserzirkulation wird beeinträchtigt.

Die Probleme beginnen beim Regulieren des Wasserstandes und des Drucks, wenn ein System in Betrieb genommen wird. Hier muss schon sichergestellt sein, dass Luft aus der Anlage entfernt wird. Dieser Prozess muss eventuell mehrmals wiederholt werden, bis Füllmenge und Druck stimmen. Außerdem kann je nach Wassertemperatur der Druck im System schwanken. Luft ist bereits im Füllwasser enthalten und kann darüber hinaus über Verbindungen und Ventile eindringen.

Luft im System verursacht häufig kostspielige und wartungsintensive Ausfälle
Symptoms of air in your heating system

Probleme aufgrund von Luft im Heiz- oder Kühlsystem

Luft verursacht deutlich wahrnehmbare Geräusche in Heizkörpern, Wärmetauschern, Rohrleitungen und Pumpen. Das macht die optimale Einstellung der Anlage extrem schwierig. Zudem wird die Korrosion in Form von Schmutzpartikeln und Ablagerungen begünstigt. Luft im System führt zu erheblich verminderter Heiz- und Kühlleistung sowie zu vorzeitiger Abnutzung der Hauptanlagenbauteile. Schlimmstenfalls fällt das System komplett aus.

Die Folgen können gravierend sein, insbesondere bei größeren und großen Anlagen. Mittel- und langfristig wird die Funktionsfähigkeit einer Anlage deutlich gesteigert, wenn die Luftabscheidung von Beginn an eingeplant und umgesetzt wird.

Wie Luft in Anlagenwasser eindringen kann

Wie bereits erwähnt, ist Luft bereits immer im Anlagenwasser vorhanden. Sie kann in drei Formen auftreten:

Einsatz des Vakuumentgasers zur Beseitigung von gelösten Gasen

Die SpiroVent Superiors setzen ein Vakuum zur Entgasung des Anlagenwassers ein. Optional können sie mit einer Funktion zur automatischen Entgasung von Nachfüllwasser ausgestattet werden. Ebenfalls können sie den Systemdruck überwachen und konstant halten.

Im Vakuumentgaser wird eine geringe Menge Anlagenwasser durch Unterdruck entgast. Dadurch werden gelöste Gase aus dem Anlagenwasser in Form von Luftblasen ausgegast, die dann aus dem System entfernt werden. Das entgaste Wasser wird zurück ins Heizsystem gepumpt, wo es dann wieder freie Gase aufnehmen kann. Dieser Prozess wird kontinuierlich wiederholt bis praktisch keine gelösten Gase mehr im Wasser enthalten sind.

Unsere Lösungen zur optimalen Entlüftung

Platzierung des Entlüfters oder Vakuumentgasers im System

Entlüfter werden vorzugsweise an der heißesten Stelle im System installiert, und zwar dort, wo das Wasser den Heizkessel verlässt. Bei einer Kühlanlage ist das die Stelle, wo das Wasser in den Rücklauf vor der Kühlmaschine eintritt.

Da die Superior ein Vakuum einsetzen zur Entfernung gelöster Gase verwendet, ist die Position nicht so entscheidend. Anwendungsbereiche für Vakuumentgaser:

  • Anlagen mit vielen Verzweigungen und eine geringe Strömungsgeschwindigkeit
  • Anlagen mit einer geringen Temperaturspreizung
  • Systeme bei denen ein Standardentgaser aus Platzgründen nicht integriert werden kann
  • Systeme bei denen nicht genau berechnet werden kann, wo Gase aus dem Wasser austreten
  • bei Installationen mit geringer Strömungsgeschwindigkeit